Webcam|Kontakt & Service|Karriere|Sitemap|Blog
Thalasso InterviewThalasso interview
Zum Inhalt springen

Interview mit der Thalasso-Ärztin

MR Dr. med. Regina Schwanitz
MR Dr. med. Regina Schwanitz

Jeder Aufenthalt am Meer wirkt sich enorm positiv auf Körper und Psyche aus. Die Luft am Meer ist bei Seewind vollkommen frei von Schadstoffen und Allergenen. Viele winzig kleine Meerwassertröpfchen, die an der Küste in der Luft schweben, putzen die Lunge sauber. Ein Bad im Meer verjüngt, entschlackt, heilt und pflegt die Haut. Meerwasser enthält eine Fülle von Mineralien, die über die Haut in den Körper dringen. Auch Spiel und Sport am Meer machen Spaß – und schlank. Überflüssige Pfunde werden abgebaut, denn richtige Bewegung im Meeresklima optimiert die Fettverbrennung, regt die Ausscheidung von Schlacken an und entwässert.

Woran erkennt man ein gutes Thalasso-Zentrum?

Auf dem internationalen Thalassokongress 2001 in Warnemünde wurden internationale Qualitätskennziffern festgelegt. Selbstverständlich kann ein Thalassozentrum nur direkt am Meer sein. Eine kompetente ärztliche Betreuung gehört genauso dazu, wie professionell ausgebildete Therapeuten. Wichtig ist, dass das Kur-Programm neben Behandlungen mit Elementen des Meeres, Bestandteile aus den Schwerpunkten Entspannung, Bewegung und gesunder Ernährung beinhaltet. Der ganzheitliche Ansatz liegt mir dabei besonders am Herzen. Jeder Gast hat sein persönliches Kur-Ziel und darauf wird das komplexe Programm perfekt abgestimmt. Der Kur-Effekt soll schließlich für mehrere Monate spürbar sein.

Kann jeder von Thalasso profitieren?

Ja, jeder kann bei seinem individuellen Programm profitieren. Beim ärztlichen Eingangscheck wird der Gesundheitszustand geprüft. In Auswertung des Checks wird dann gemeinsam mit dem Gast das tägliche Programm, bestehend aus je drei Einzel- und einer Gruppenanwendung nach Bedürfnissen und Zielsetzungen, erstellt. Die Behandlungen können dabei individuell sehr variieren: Bei Herzkreislaufschwäche wird z. B. die Wassertemperatur der Spezialwanne verringert. Bei Schilddrüsenproblemen empfehle ich Schlick-, statt Algenpackungen, weil sie weniger Jod enthalten. Und wer nicht mehr gut zu Fuß ist, kann im Meerwasser-Schwimmbad schwimmen, statt an der Brandung zu wandern. 
Wer zusätzlich abnehmen will, dem empfehle ich die Reduktionskost (1000 kcal pro Tag) und die passenden Bewegungsangebote. Im Hotel NEPTUN werden die Behandlungen im Bedarfsfall auch kombiniert mit der Traditionellen Chinesischen Medizin, wie Akupunktur und mit anderen asiatischen Behandlungen.

Woher stammt der Begriff Thalasso?

Das Meer mit seinen verschiedenen Ressourcen ist eine Gesundheitsoase pur. Schon der griechische Arzt Hippokrates erkannte vor mehr als 2000 Jahren diese wunderbare Wirkung. In seinen Schriften ist darüber zu lesen: „Wer die Schätze des Meeres erschließt und zu nutzen weiß, dem liefert es Nahrung und Wohlbefinden. Alles Leben stammt aus dem Meer, und wer sich dem Meer öffnet, findet Anregung und Entspannung“.
Im 19. Jahrhundert erfuhren Meeresbehandlungen in Europa eine Renaissance. Im Jahre 1867 wurde in Frankreich der Begriff „Thalasso -Therapie“ aus den beiden griechischen Worten thalassa (das Meer) und therapeia (die Behandlung) von Labounadière, einem Arzt aus Arcachon, geprägt. Der französische Biologe René Quinton wies 1897 die Ähnlichkeiten der mineralischen Zusammensetzung des Meerwassers und des menschlichen Blutplasmas nach. Diesen engen Bezug des Menschen zum Meer beschreibt er sehr eindrucksvoll: „Unser Organismus ist ein Meerwasser-Aquarium, in dem einige Milliarden Zellen baden“. Durch diese Ähnlichkeit kann der menschliche Organismus Präparate mit Stoffen aus dem Meer besonders gut aufnehmen und verwerten. Das Meer ist Vergangenheit und Zukunft.

Internationale Qualitätskriterien für „Thalasso-Zentren“

  • Das Zentrum muss direkt am Meer, also im direkten Einfluss des Meeresklimas liegen.
  • Für die Behandlungen muss frisch geschöpftes Meerwasser verwendet werden. Das Meerwasser darf nicht behandelt werden, so dass die Inhaltsstoffe erhalten bleiben.
  • Jedes Zentrum muss mindestens über ein Meerwasser- Schwimmbecken und eine ausreichende Anzahl von Kabinen verfügen, so dass jedem Kurgast täglich 3 Einzelbehandlungen möglich sind.
  • Das Zentrum muss über einen oder mehrere Ärzte verfügen. Ein professionelles Team aus Masseuren, Hydrotherapeuten und Sportlehrern ist beschäftigt.
  • Hygiene- und Sicherheitskontrollen erfolgen permanent.
  • Es werden gesundheitsbildende Maßnahmen aus den Bereichen Entspannung, Ernährungsberatung und körperliche Aktivität begleitend angeboten.